Zurrgurt MT "5000" ERGO, 50 mm breit, 8.000 mm lang, STF 950daN

Art. Nr.: 230-79225211286
Zurrgurt in 50mm Gurtbandbreite mit Doppelspitzhaken, ERGO-Langhebel-Zugratsche und einer Hebellänge von 295 mm. Besonderheit der extra großen Sonderratsche ist der hohe STF von 950 daN. 
25,40 € inkl. MwSt. ¹ 21,90 € exkl. MwSt. ¹
Versandkosten: 8,00 € inkl. MwSt. ²
Lieferzeit: ca. 1-3 Werktage
Expressversand: Bestellen Sie innerhalb von 5 Stunden und 46 Minuten und erhalten Sie die Lieferung am 22.10.2020.
Kaufe 10 Zurrgurte und erhalte Zurrgurt-Fix
+ -
Telefon Support
+49 (661) 380 998 80
Nur während der Geschäftszeiten verfügbar
WhatsApp Support
+49 (1577) 3788884
Nur während der Geschäftszeiten verfügbar
online
Technische Eigenschaften
Material Polyester (PES)
Zurrgurttyp 2-teilig
Ratschentyp ERGO-Langhebelratsche
Endbeschlag Doppelspitzhaken
Zurrkraft (im geraden Zug) LC in daN 2500
Zurrkraft (Umreifung) LC in daN 5000
Vorspannkraft STF in daN 950
Handkraft SHF in daN 50
Farbe rot
Länge in mm 8.000
Losende in mm 7500
Festende in mm 500
Gurtbandbreite in mm 50
Verpackungseinheit Stk.
Geprüft durch:
Artikelbeschreibung

Details

Die ERGO-Langhebelratsche mit doppelter Sicherung und spezieller Getriebetechnik besitzt gegenüber handelsüblichern ERGO-Ratschen einen erhöhten STF von 950 daN. Der STF-Wert beschreibt die Vorspannkraft, welche beim Niederzurren die Reibungskraft zwischen Ware und Ladefläche erhöht. Normale STF-Werte liegen zwischen 300-500 daN. 

Anderst beschrieben, die ERGO-Langhabelratsche mit dem höhern STF (Standard Tension Force) bedeutet eine höhere Kraft des Zurrgurtes.

  • 2-teilig nach EN 12195-2
  • im Niederzurrren STF 950 daN
  • im Diagonalzurren: LC 2500 daN
  • Made in Germany mit GS-Zeichen
  • ERGO-Langhebel-Zugratsche (Hebellänge 295 mm) als Doppelsicherheitsratsche mit doppeltem Zahnkranz und 18 Zähnen
  • Dehnung bis max. 7% laut DIN (tatsächlich 5%)
  • Billigprodukte haben eine Dehnung von bis zu 30%

Farbe: rot

Produkthinweis

Spanngurte

Hauptsächlicher Einsatzbereich des Zurrgurtes ist das Niederzurren. Hier ist die Vorspannkraft des Gurtes entscheidend. Die erreichbare Vorspannkraft ist von der Art der Ratsche abhängig, mit der diese Vorspannkraft aufgebracht wird.

Ein wichtiger Faktor für die erreichbare Vorspannkraft ist auch der Zurrwinkel α, der zwischen der Ladefläche und dem Zurrgurt gemessen wird.

Im Februar 2001 ist die Europäische Norm DIN EN 12 195, Teil 2, „Zurrgurte aus Chemiefasern” in Kraft. Sie ersetzt die nationale DIN 60 060.
 

Pflichtangaben eines Zurrgurt-Label nach VDI_Richtlinie 2700 und DIN 12195-2

Auf dem Zurrgurtetikett, das den Vorschriften der DIN 12195 entspricht, ist die Vorspannkraft der Ratsche im geraden Zug als STF (Standard Tension Force) angegeben. Dieser Wert wurde bei der Prüfung mit einer Handkraft SHF (Standard Hand Force) von 50 daN erreicht.
 
Die Belastbarkeit des Zurrgurtes wird auf dem Etikett mit LC (Lashing Capacity) und bei alten Gurten mit Fzul (zulässige Zugkraft) angegeben. Diese Angaben sind essentiell beim Direktzurren (der Zurrgurt wird direkt an der Ladung eingehängt und zur Ladefläche gespannt, auch Diagonalzurren genannt) von Bedeutung.
 
Wurde ein Zurrgurt nach Ablauf der Übergangsfrist Mai 2001 hergestellt, so hat er den Vorgaben der DIN EN 12195 zu entsprechen.

- Fertigungsnorm
- Material
- Dehnung Gurtband (max. 7%)
- SHF = normale Handkraft
- SFT = Vorspannkraft der Ratsche
- LC = zulässige Zurrkraft
- Rückverfolgungscode
- Länge
- Herstellungsjahr (kein Haltbarkeitsdatum)
- Hinweis
- Hersteller
- Herstelleradresse (Pflichtangabe laut Produktsicherheitsgesetz)

Optische Prüfung von Zurrgurte

Alle Zurrgurte sollten vor dem Einsatz einer optischen Prüfung unterzogen werden! Viele Zurrmittel, welche in der Praxis eingesetzt werden, sind deutlich sichtbar beschädigt und daher ablegereif. Jeder verantwortungsbewusste Anwender würde diese Zurrgurte aus dem Verkehr ziehen und durch neue ersetzen.

Wird die Ablegereife eines Zurrgurts festgestellt, so ist das Zurrmittel unverzüglich von der Benutzung auszuschließen. Folgende Punkte sollten daher geprüft werden:
 
Gurtband
- Einschnitte > 10 %
- Beschädigung an der Naht
- Verformungen durch Hitze oder Chemikalien
 
Ratsche
- Verformung der Schlitzwelle
- Verschleiß am Zahnkranz
- Gebrochen oder verformt
- Spannhebel

Beschlagteile
- Hakenaufweitung von mehr als 5%
- Risse oder erhebliche Korrosion
- Verformung
- Bruch des Hakens

Kennzeichnung auf dem Label
- Unleserliche Angaben
- Fehlendes/abgerissenes
 

Sicherheit

Im Bereich der Ladungssicherung können Spanngurte und Zurrgurte im alltäglichen Geschäft von Speditionen und Logistikunternehmen zum Einsatz. Alle
Zurrgurte werden nach der DIN EN 12195-2 produziert und haben eine maximale Dehnung von 5%. Auch verfügen fast alle Standard-Gurte über ein eigenes GS-Zertifikat.
 
Straßenverkehrsordnung und VDI 2700-Richtlinie
§ 22 StVO
Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können.
 
VDI 2700a
Die VDI-Richtlinien sind anerkannte Regeln der Technik und diese sind laut gerichtlicher Rechtsprechung anzuwenden. Laut Gesetz hat die Ladungssicherung auf Basis der anerkannten Regeln der Technik (z.B. VDI Richtlinien und DIN EN Normen) zu erfolgen.
Kundenmeinungen

Kundenbewertungen

Es ist noch keine Kundenbewertung vorhanden. Seien sie der erste und bewerten dieses Produkt
  • Bewertung