Antirutschmatten

  • Kraftschlüssige Ladungssicherung

    1

    Es wird grundsätzlich zwischen kraftschlüssiger und formschlüssiger Ladungssicherung unterschieden. Beide Herangehensweisen unterscheiden sich grundlegend in ihrer Philosophie, sind aber jeweils zur Ladungssicherung zugelassen und können für optimale Absicherung auch miteinander kombiniert werden. Bei der kraftschlüssigen Ladungssicherung wird die Ladung durch Niederzurren auf die Ladefläche gedrückt und somit vor dem Verrutschen geschützt. Das geschieht mit Zurrmitteln wie zum Beispiel Spanngurten oder Zurrketten. Dabei ist zu beachten, dass der Winkel α (siehe Bild) so groß wie möglich ist. Je flacher der Winkel, desto ineffizienter wirkt die Kraft des Gurts. Für einen großen Winkel muss die Ladung möglichst nah an den Zurrösen im Ladeboden stehen.

    Bei Fahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von über 3,5 Tonnen sind in Fahrtrichtung 80 % und in Querrichtung sowie entgegen der Fahrtrichtung 50 % des Gewichts der Ladung zu sichern. Die Anzahl der benötigten Zurrmittel hängt von dem Gewicht der zu sichernden Ladung und dem Gleittreibbeiwert des Untergrunds ab. Deshalb kann gerade bei schwerer Ladung schnell die ausschließliche Verwendung von Zurrmitteln impraktikabel und teuer werden. Stattdessen bietet es sich an, zusätzlich Antirutschmatten unter dem Ladegut zu verlegen. Folgendermaßen könnte beispielsweise die Sicherung von einer 5 Tonnen schweren Ladung aussehen:

    Sicherung ausschließlich mit Zurrgurten:

    Die nach vorn zu sichernden Kräfte (80 % FG) errechnen sich wie folgt:
    Nutzlast des Fahrzeugs (5.000 kg) x 0,8 = 4.000 daN
    Kräfte, die durch den Gleittreibbeiwert von Siebdruckboden (0,2 µ) gehalten werden (20 % FG): 5.000 kg x 0,2 = 1.000 kg, 4.000 kg - 1.000 kg = 3.000 kg

    Die erforderliche Differenzkraft beträgt somit 3.000 daN und müsste in diesem Beispiel mit 10 Zurrgurten mit einer STF (Standard Tension Force) von je 300 daN gesichert werden.

    STF ist die durch SHF (Standard Hand Force) erzeugte Vorspannkraft, welche in den Zurrgurt eingeleitet und durch das Niederzurren erzeugt wird.

    Sicherung mit Zurrgurten und Antirutschmatten:

    Die nach vorn zu sichernden Kräfte (80 % FG) sind weiterhin 4.000 daN, hochwertige Antirutschmatten wie unsere MT Premium erhöhen den Gleitreibbeiwert auf 0,77 µ.

    5.000 kg x 0,77= 3.850 kg, 4.000 kg – 3.850 kg = 150 kg

    Die verbleibende Differenzkraft beträgt nur noch 150 daN, die sich mit einem Gurt sichern lassen. Wir empfehlen allerdings immer mindestens zwei Gurte zu verwenden, um ein Durchrutschen des Ladegutes bei einem plötzlichen Bremsmanöver sowie bei einem unwahrscheinlichen Ausfall eines Gurtes zu verhindern. Aus dem gleichen Grund sollte die Gurte in entgegengesetzter Richtung gespannt werden, also so, dass sich jeweils links und rechts der Ladung ein Festende befindet.

    Die Kosten für 8 zusätzliche Zurrgurte sind höher als die Anschaffung einer Antirutschmatte. Darüber hinaus gelingt die Ladungssicherung mit Antirutschmatten einfacher und sicherer.

    Für eine optimale Verteilung der Vorspannkraft auf beide Enden des Gurtes empfiehlt sich außerdem die Verwendung von Kantenschutzwinkeln. Darüber verhindern Kantenschoner aus Kunststoff oder Thermoplastik eine Beschädigung empfindliche Ladung wie zum Beispiel Papier und schützen Zurrgurte bei der Sicherung von scharfkantiger Ladung.

     

  • Innerbetriebliche Ladungssicherung

    In produzierenden Betrieben werden verschiedenste Materialien, Fertig- und Rohprodukte sehr oft innerbetrieblich bewegt, bevor sie zum Kunden geliefert werden.

    Dabei sollte die Ware gut gesichert sein, um eine Beschädigung oder auch einen Unfall zu vermeiden. Innerbetrieblich besteht dabei die Herausforderung, dass die Ladungssicherung möglichst schnell und unkompliziert zu handhaben ist, da sie oft nur eine kurze Strecke bis zur Weiterverarbeitung unterwegs ist.

    Falls man Kartonagen oder Kisten in einem geschlossenen Anhänger befördert, sollte man in jedem Fall die Ware formschlüssig laden. Zusätzlich ist es sinnvoll, als Zwischenlage rutschhemmendes Material wie Antirutschmatten aus Gummigranulat, Antirutschpapier, Antirutschkartonagen zu verwenden.

    Um noch mehr Stabilität in die Ladeeinheit zu bekommen, kann man mit Zurrgurten die obere Schicht sichern. Diese leicht und schnell anzulegenden Gurte kann man auch dazu verwenden, viele Packstücke zu bündeln und zu transportieren.

    Wenn Kleinteile in Euroboxen befördert werden sollen, verwendet man spezielle Anti-Rutsch-Einlagen, um ein Herumfliegen und ein Zu-Bruch-Gehen der Ware zu vermeiden.

    Mit einem Plattformwagen können z. B. schnell größere Mengen Paletten von A nach B bewegt werden. Diese Paletten sollten natürlich auch mit Spanngurten gesichert werden. Wenn man zusätzlich Antirutschmatten auf der Plattform verlegt, kann die Anzahl der nötigen Spanngurte wesentlich verringert werden.

  • Warum eine Antirutschmatte kein Kantenschutz ist

    Antirutschmatten sind grundsätzlich dafür bestimmt, flach im Winkel von 180° unter dem Ladegut verlegt zu werden, um ein Verrutschen der Ladung bei Brems- oder Ausweichmanövern zu verhindern. Die Belastung der Matte bei korrekter Anwendung findet somit gleichmäßig  von oben statt.

    Kantenschützer werden bei der Ladungssicherung auf Kanten mit verschiedenen Winkeln platziert, um entweder das Gurtband eines Zurrgurts vor scharfkantiger Ladung zu schützen oder um empfindliche Güter vor den hohen Vorspannkräften eines Zurrgurts zu schützen. Oft handelt es sich um 90°-Winkel . Palettierte Verpackungen etwa aus Karton drohen beim Transport, Hebevorgang und Verladevorgang beschädigt zu werden, wenn scharfe Kanten nicht mit Kantenschutz (Kantenschutzwinkel, Kantenschutzleisten, Kantenschutzprofilen) geschützt werden. Der Einsatz von Kantenschutz bei der Ladungssicherung ist daher bei gewissen Ladungssituationen in Verordnungen und Normen vorgeschrieben.

    Bei der Verwendung von Antirutschmatten als Kantenschützer werden diese Kräften ausgesetzt, für die sie nicht vorgesehen sind. Das Resultat ist, dass selbst dicke Matten mit Stärken von mehr als 8 mm erst bröseln und später auseinanderbrechen. Das ist weder nachhaltig, noch auf Dauer kostengünstig. Zudem verhindert die rutschhemmende Wirkung von Antirutschmatten, dass sich die Vorspannkraft des Gurtes gleichmäßig verteilen kann, wodurch die Ladung nicht mehr optimal gesichert ist. Die zuvor genannten Verordnungen und Normen zählen außerdem Antirutschmatten nicht als zugelassenen Kantenschutz auf, was bei Nichtbeachtung zu Bußgeldern nach Kontrollen führen kann. Investieren Sie lieber in einen wiederverwendbaren und widerstandsfähigen Kantenschutz aus Kunststoff oder Thermoplastik,  um Ihr Ladegut dauerhaft und rechtmäßig zu sichern.

  • Sichere und ordentliche Ladungssicherung

    Es ist gar nicht schwer, sichere und ordentliche Ladungssicherung zu betreiben. Die Beachtung einiger kleiner Regeln hat eine große Wirkung auf alles, was mit dem Transport von Ladung zu tun hat.

    Prüfung meiner Ware

    Die Sichtprüfung von Palette, Wickelfolie, Kartonage ist in wenigen Augenblicken erfolgt. Bei der Erkennung von Beschädigungen oder mangelnder Verpackung kann man noch vor Ort reagieren und ggf. nachbessern.

    Sauber und ordentlich

    Eine saubere Ladefläche sorgt für einen sicheren Stand der Ladung. Entsprechend MUSS der Boden besenrein gefegt sein. Das Zubehör "Besen" ist das wichtigste Zubehör auf jedem Lkw. Ist die Ladefläche verschmutzt, wird die beste Antirutschmatte wertlos.

    Das Zauberwort heißt "Formschluss"

    Bestehen Ladelücken oder wurde im sogenannten Formschluss geladen? Diese entscheidende Frage sollte sich immer gestellt werden. Sollte diese Art der Ladungssicherung nicht möglich sein, müssen andere Arten der Sicherung z. B. mittels Zurrgurten, Sperrstangen oder Ladebalken gewählt werden.

     Alles "o.k."?

    Die Hilfsmittel zur Ladungssicherung werden täglich einer starken Beanspruchung unterzogen. Entsprechend können Zurrgurte schnell Risse oder andere Beschädigungen aufweisen. Sperrstangen werden verbogen oder Antirutschmatten reißen. Diese sind teils unsere Lebensversicherung, wenn es zu nicht geplanten Bremsmanövern kommt. Vor jeder Fahrt müssen diese Ladungssicherungsartikel kontrolliert und gepflegt sowie bei Beschädigung ausgewechselt werden.

     Gewissenhaft statt fahrlässig

    Die Ladungssicherung sicher anzuwenden muss geübt sein. Gefahren zu erkennen und zu beheben ist oft sehr schwer. Selbst kleine Fehler können beim durchfahren von Kurven, abrupten Bremsen oder spontanen Ausweichen zum verrutschen oder kompletten Verlust der Ware führen. Was dann folgt, ist jedem klar. Man wünscht es keinem, aber danach ist man immer schlauer. Thema Abfahrtskontrolle beginnt schon auf der Ladefläche.

  • Unsere schnellen Ladungssicherungs Tipp´s für Ihren Urlaub

    WICHTIG, auf die richtige Lastverteilung kommt es an.

    • Laden Sie schwere Taschen und Koffer zuerst und lassen Sie keine Lücken. Laden Sie im sogenannten Formschluss, was bedeutet, dass diese direkt an die Rückbank anstoßen sollten. Verwenden Sie Klemmschlossgurte um einem verrutschen entgegen zu wirken. Weiterhin empfehlen wir den Einsatz eines Ladungssicherungsnetz. So bleiben auch Kleinteile an Ort und Stelle und können bei Bremsmanöver nicht verrutschen. Sie werden einfach und schnell in die vorhandenen Zurrösen des Pkw eingehängt.

     

    Kleine, lose Gegenstände sicher verstauen. Diese können zu gefährlichen Geschossen werden.

    • Handys, die tragbare Spielekonsole der Kinder oder andere lose Gegenstände können beim Bremsen teils das 50 fache des eigenen Gewichts aufnehmen. So kann ein Mobitelefon mit 100g beim Bremsen locker 5,0 kg erreichen und enormen Schaden anrichten. Spezielle Aufbewahrungsboxen oder Antirutschmatten für den Pkw bieten hier Sicherheit.

     

    Gönnen Sie sich Pausen.

    • Gerade bei längeren Autofahrten ist es nötig regelmäßige und ausgiebige Pausen zu machen. Bringen Sie Ihren Kreislauf mit kleinen Übungen in Schwung, die sie munter machen. Trinken Sie genug Flüssigkeit. Kaffee und Energiedrinks helfen nur kurzfristig und machen nach dem Abbau des Koffein noch müder. Ein kurzer Schlaf (Powernapping) vermindert das Risiko von Sekundenschlaf und ist erholsam zugleich.
  • Antirutschmatten: Was ist das eigentlich?

    Antirutschmatte aus vulkanisiertem Neugummi. Antirutschmatte aus vulkanisiertem Neugummi.

    Sofern Sie nicht in der Lager- und Logistikbranche arbeiten, haben Sie vielleicht noch nie von Antirutschmatten gehört. Aber auch für Privatpersonen gilt die Regel, dass Ladung im Auto, die verrutschen kann, gesichert werden muss. Ein beliebstes Hilfsmittel der Ladungsicherung ist die Antirutschmatte. Hierbei handelt es sich um reibungserhöhende Unterlagen, die in der Regel aus PU-gebundenem Gummigranulat bestehen und den Verordnungen nach VDI 2700 entsprechen. Sie können bei richtiger Anwendung Schäden am Ladegut reduzieren oder gar verhindern und sorgen somit für ein hohes Maß an Sicherheit. Und das nicht nur im Straßen- und Schienenverkehr, sondern auch bei See- und Lufttransporten. Somit zählen sie zu den wichtigsten Hilfsmitteln bei der Ladungssicherung. Informieren Sie sich auf ladungssicherung.eu rund um die Themen Antirutschmatten, Spanngurte und vieles mehr.

    Warum sollten Antirutschmatten unbedingt verwendet werden?

    Es ist schnell passiert. Eine plötzliche Vollbremsung, eine unbemerkte Unebenheit in der Fahrbahn oder ein riskantes Ausweichmanöver: Die Ladung würde ohne eine entsprechende Sicherung sofort verrutschen, was unter Umständen böse Folgen haben kann. Rutschhemmende Hilfsmittel wie eben Antirutschmatten reduzieren die Gefahr, die häufig von glatten Ladeflächen ausgeht, und gehören aus diesem Grund heutzutage zur Standardausrüstung auf jedem Transport. Zusammen mit den ebenfalls unverzichtbaren Zurrgurten sorgen die Matten dafür, dass die Ladegüter mit dem Fahrzeug eine geschlossene Einheit bilden.
    Weiterlesen

  • Jetzt auch in unserem Shop erhältlich: die weichmacherfreie Black-Cat-Silvergrip-Antirutschmatte

    Es gibt wieder ein neues innovatives Produkt in unserem Onlineshop aus der Black-Cat-Reihe. Wie bei allen Produkten flossen Expertenhinweise und Kundenanforderungen in die jahrelange Arbeit und Entwicklung mit ein. Die Black-Cat-Silvergrip Antirutschmatte wurde speziell für den Dauereinsatz in der Lagerlogistik und für besonders anspruchsvolle Branchen wie Nahrungsmittel, Reinraum und Pflege entwickelt, denn sie ist sogar lebensmittelrechtlich unbedenklich. Diese Matte enthält keine Giftstoffe wie Weichmacher oder FCKW und ist somit die erste ihrer Art in Europa. Sie bietet höchsten Schutz und optimale Sicherheit in der Ladungssicherung und anderen Bereichen. Weiterlesen

  • Antirutschrollen: Die effiziente und günstige Art, Ladung zu sichern

    Antirutschrollen sind die preisgünstige und ergiebige Alternative zu einzelnen Matten und zeichnen sich durch hervorragende Reibwerte aus. Sie können mehrfach verwendet werden und sind auch für schwere Lasten sehr gut geeignet. Ein weiterer großer Pluspunkt: Aufgrund ihrer vielen guten Eigenschaften und der hochwertigen Verarbeitung sind sie ideal für den Einsatz auf unebenen Fahrzeugböden. Oder kurz und zusammenfassend ausgedrückt: Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen kommen heutzutage nicht mehr um die Verwendung robuster Antirutschrollen herum. Sie sind das A und O einer optimalen Ladungssicherung und leisten tagtäglich in unzähligen Betrieben wertvolle Dienste.

    Entscheiden Sie sich für echte Profi-Qualität

    Als Spezialisten für innovative und anspruchsvolle Produkte aus dem Bereich Ladungssicherung führen wir in unserem Onlineshop gleich mehrere Ausführungen der praktischen Rollen. Bei vielen Modellen haben Sie die Wahl: Reicht die Variante „Classic“ für Ihre betrieblichen Anforderungen aus oder setzen Sie lieber auf die besonders flexibel einsetzbare „Premium“-Qualität? Für welche Variante Sie sich auch immer entscheiden, Sie erhalten in jedem Fall echte Profi-Qualität und sind somit in der Lage, Ladegüter unterschiedlichster Art bestmöglich und vorschriftsmäßig zu sichern. Natürlich erfüllen sämtliche Antirutschrollen die strengen Vorgaben nach VDI-Richtlinie 2700 Blatt 15, wobei die Überprüfung durch ein unabhängiges Institut erfolgte. Übrigens: Haben Sie schon bemerkt, dass wir Ihnen in unserem Shop einen ganz besonders interessanten Preisvorteil bieten? Je nach Abnahmemenge können Sie beim Kauf der Rollen nämlich ganz kräftig sparen. Schauen Sie also am besten gleich mal vorbei!

    Machen Sie sich ein umfassendes Bild von unserem Sortiment

    Antirutschmatte aus vulkanisiertem Neugummi. Antirutschmatte aus vulkanisiertem Neugummi.

    Bei uns kaufen Sie nicht ins Blaue hinein: Dies gilt für unsere Antirutschrollen genauso wie für alle anderen Produkte in unserem Shop. Kein werbewirksames Blabla, sondern harte Fakten und technische Details sorgen dafür, dass Sie schon vor dem Kauf einen umfassenden Eindruck von unseren Artikeln gewinnen. Aussagekräftige Abbildungen mit Zoom-Funktion sind für uns ebenfalls eine Selbstverständlichkeit. Und falls wider Erwarten bei Ihnen doch noch Fragen auftauchen, so können Sie sich von uns natürlich ausführlich und professionell beraten lassen. Für diesen Zweck haben wir eigens eine Beratungshotline eingerichtet. Unser hervorragend geschultes und freundliches Team freut sich schon jetzt auf Ihren Anruf!

    Verhindern Sie Verletzungen und Schäden an Gütern

    Ob im Sprinter, auf einem Truck oder im Anhänger: Denken auch Sie beizeiten an eine vorschriftsmäßige und hochwertige Ladungssicherung. Sie verhindern damit nicht nur unangenehme Beschädigungen des Ladeguts, sondern beugen auch riskanten Unfällen vor, bei denen unter Umständen auch Menschen zu Schaden kommen könnten. Unsere Antirutschrollen leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur optimalen Sicherung von Euro-Holzpaletten, Papierrollen oder Gitterboxen.

  • Ablegereife von Antirutschmatten

    Werden Güter in Straßenfahrzeugen transportiert, ist die Ladungssicherung oberstes Gebot. Bereits Privatpersonen müssen sich an diverse Vorschriften halten, bei Firmen ist dies unerlässlich. Unfälle, die durch verrutschende Ladungen zustande kommen, sind nicht nur wegen verzögerter Zustellungen ärgerlich, sie können je nach Ladung auch lebensgefährlich für Fahrer und Beteiligte werden. Verantwortlich für die Ladungssicherung sind alle für den Transport Zuständigen, beispielsweise Fahrer, Halter und Verlader. Zur Unterstützung werden daher rutschhemmende Materialien wie Antirutschmatten eingesetzt. Sie müssen der Norm VDI 2700 Blatt 15 genügen. Auch ihre Ablegereife unterliegt festen Kriterien. Unter Ablegereife wird der Zeitpunkt verstanden, zu dem die Antirutschmatten ausgedient haben und entsorgt werden.

    Rutschhemmende Materialien für mehr Standsicherheit

    Der normale Innenraum eines Transporters bietet beispielsweise einen reinen Metallboden oder einen gebrauchten, besenreinen Siebdruckboden. Paletten stehen hierauf keinesfalls sicher. Sind sie hoch oder mit problematischer Ware beladen, würden sie bereits in der nächsten Kurve, auf schlechten Straßen und bei einer normalen Bremsung vor roter Ampel in gefährliche Schieflage geraten beziehungsweise rutschen. Beschädigungen der Inhalte und Verzögerungen bei der Lieferung wären noch das kleinste Übel. Zur Ladungssicherheit gehört der feste Stand von Kartonagen, Paletten, Gerätschaften und jedem einzelnen Ladegut mindestens zu 80 Prozent in Fahrtrichtung und zu 50 Prozent nach hinten sowie zur Seite gesichert werden müssen. Bei Transportern oder Pkws können aber auch wesentlich höhere Bremskräfte auftreten.
    Antirutschmatte MT2000 bunt_MG_9197
    Eine erste Maßnahme sind rutschhemmende Materialien, beispielsweise eine entsprechende Beschichtung der Ladefläche. Dazu kommen Matten, die sich jeder Kontur anpassen und mehrfach verwendet werden können. Jede Antirutschmaßnahme bedeutet nicht nur mehr Sicherheit, sondern ebenso den verringerten Einsatz von Spanngurten und anderen Hilfsmitteln. Die Matten werden dabei in der Weise unter das Ladegut gelegt, dass sie ohne ein Verrücken oder Anheben der Ladung von außen zu sehen sind.

    Strenge Kriterien für mehr Sicherheit

    Aufgrund der hohen Belastungen, die eine Antirutschmatte erfahren kann beziehungsweise aushalten muss, ist sie nach VDI 2700 Blatt 15 zu prüfen auf ihre Ablegereife sowie auf den Reibbeiwert, auch Gleitreibbeiwert genannt. Dieser sollte mindestens 0,6 µ (gesprochen: mü) betragen - 0 µ bedeutet "glatt" - und hält damit normalen technischen Belastungen Stand. Das Messergebnis gilt für nasse wie trockene Oberflächen und übertrifft damit beispielsweise die Reibbeiwerte von Holz auf Metall oder Beton auf Holz.

    Entsprechend ist die Matte durch eine neue zu ersetzen, wenn die Ladungssicherung nicht mehr gewährleistet werden kann, weil die Matte ihre Eigenschaften als rutschhemmendes Material verliert. Dieser Zustand ist erreicht bei dauerhaften Druckstellen, Rissen, ausgebrochenen Teilen oder Verunreinigungen. Unser Tipp: Verwenden Sie eine qualitativ hochwertige Matte mit einer hohen Reißfestigkeit. Bei regelmäßiger Reinigung können Sie sie bis zu 100 Mal einsetzen.

    Zwar ist der Einsatz dieser hochwertigen Matten etwas teurer als bisherige preiswerte Alternativen, aber die Sicherheit von Ladung und Fahrer sind diesen präventiven Einsatz unbedingt wert.

9 Artikel